Passiv Bewegen: Anwendungsgebiete und Wirkung

Das Ziel der Behandlungsart "Passiv Bewegen" bei Hunden ist die Schmerzlinderung sowie die Erhaltung bzw. die Wiedererlangung der Gelenkbeweglichkeit. Die Gelenkflüssigkeit (Synovialflüssigkeit) wird angeregt und der Muskelabbau verlangsamt. Ferner wird eine Dehnung der Muskulatur und der Gelenkkapsel erzielt.

 

Anwendungsgebiete des Passiv Bewegen:

  • Arthrosen
  • rheumatische Erkrankungen bei Tieren
  • Hüftdysplasie (HD) sowie Ellenbogendysplasien (ED)
  • Lähmungen beim Hund
  • alte, immobile Hunde
  • degenerative Gelenkserkrankungen
  • neurologische Erkrankungen in der frühen rehabilitativen Phase
  • präoperativ, postoperativ, posttraumatisch

 

Passiv Bewegen ist nicht anwendbar bei:

  • Gelenksentzündungen
  • Entzündungen
  • Fieber, Infekte
  • offene Wunden im Gelenkbereich
  • Frische Verletzungen Muskel, Sehnen, Bänder
  • Tumore im Bewegungsgebiet
  • Frakturen mit Gelenkbeteiligung bis zum Abschluss der Verknöcherung

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.