Passiv Bewegen: Anwendungsgebiete und Wirkung

Das Ziel der Behandlungsart "Passiv Bewegen" bei Hunden ist die Schmerzlinderung sowie die Erhaltung bzw. die Wiedererlangung der Gelenkbeweglichkeit. Die Gelenkflüssigkeit (Synovialflüssigkeit) wird angeregt und der Muskelabbau verlangsamt. Ferner wird eine Dehnung der Muskulatur und der Gelenkkapsel erzielt.

 

Anwendungsgebiete des Passiv Bewegen:

  • Arthrosen
  • rheumatische Erkrankungen bei Tieren
  • Hüftdysplasie (HD) sowie Ellenbogendysplasien (ED)
  • Lähmungen beim Hund
  • alte, immobile Hunde
  • degenerative Gelenkserkrankungen
  • neurologische Erkrankungen in der frühen rehabilitativen Phase
  • präoperativ, postoperativ, posttraumatisch

 

Passiv Bewegen ist nicht anwendbar bei:

  • Gelenksentzündungen
  • Entzündungen
  • Fieber, Infekte
  • offene Wunden im Gelenkbereich
  • Frische Verletzungen Muskel, Sehnen, Bänder
  • Tumore im Bewegungsgebiet
  • Frakturen mit Gelenkbeteiligung bis zum Abschluss der Verknöcherung

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok